Schnee brennender Schatten (2013)

Vor den Mauern der Kaserne feiert das Leben. Es fällt Tannen, überwirft sie mit Lametta, entzündet an dem toten Holz Kerze um Kerze.

Ich feiere nicht. Ich bin zurück geblieben mit einer weißen Armbinde, die mich ernennt zum „UvD“, zum Unteroffizier vom Dienst. Nach Plan rüttele ich an verschlossenen Türen und leuchte Schranken entlang. Stets in dem Bewusstsein, wie vorzüglich Feste der Liebe geeignet sind, Waffenkammern und Munitionsbunker auszurauben.

Irgendwo im Dunkel der Blöcke und Hallen schieben zwei, drei andere Wachdienst. Manchmal höre ich sie aus dem Funkgerät rauschen.

Im Waschraum aber, gegen vier Uhr in der Frühe, herrscht Stille. Ich belasse es bei der Notbeleuchtung am Ende des Flures. Das Licht spiegelt sich kaum auf den Hähnen und Becken, aber meine Hände wissen wohin. Blind vollziehen sie eine der Dutzenden Waschungen, die ich tagsüber wie nachts begehe. Als wäre es der alleinige Zweck meiner Hände, mich zu reinigen von dem Leben, das ich nicht meiden kann.

Wo viele sind, muss umso geschwinder Kampfbereitschaft herrschen. Da laufen Sturmgewehre von einer Hand in die andere, ohne vorher abgeseift zu sein. Dienstschluss für Dienstschluss drille ich also meine über und über geschrubbte Statur, keinen Schritt zu verschleppen beim Marsch über die Panzerstraßen. Zapfenstreich für Zapfenstreich schere ich mir den Schädel kahl, damit während des Essen fassens kein eitles Haupt nach einem eigenen Besteck verlangt. Im Dunkel der Stube endlich meditierte ich letzte Reste Bewusstsein weg, die mir aus dem Dienst verblieben sind, bis statt des Kissens auch Steine sein können.

Ein Gefreiter Scharfschütze, der sich rein wäscht vom Feindesblut, ehe es ihn beschmutzt.

Was ich aber eigentlich lebe in jenem Waschraum, jener Mannschaftsunterkunft, jener Kaserne? Sämtliche Behälter Seife werden es mir nicht offenbaren. Eine Dunkelheit lastet auf meiner Existenz, die sich nicht abschrubben lässt. Weder finde ich Lust an dem, was als „Liebe“ mir angepriesen, noch bin ich aufgelegt zum Beten. Mein Wesen bleibt beschmutzt von einem Schlammsein aus Erde und Wasser.

Knisternd quillt mir der Seifenschaum durch die Fäuste. Als wäre das Menschenwesen bloßes Einreiben mit Fremdstoffen. Keine Erinnerung, welche hinausreicht über mein Antreten zur Lebenspflicht. Befehligt von einem General, unter dessen Kommando jedes Affengehege ins Kreischen gerät. So gewiss, wie niemand in Reih und Glied anders stirbt als ein Affe.

Dennoch diene ich. Weil mein Dasein gegenüber dem eines Affens gekrönt ist von Furcht. Weil mir, ohne meinen Dienst, auf dieser Welt bloß Zeit bliebe, mit den Affen durch Wälder zu tollen, es aber vor Furcht nicht zu können.

Derart im Zwiegespräch mit dem rauschenden Wasser des Waschraumes, bemerke ich das Jenseitige erst, als es auf den Gläsern meiner Brille brennt: Abgelegt am Rande des Beckens, wirkt die Brille übergossen mit Feuer. Graue Glut frisst sich in das Titangestell, während die schwere Optik jeden Augenblick zu springen droht in tausend flammende Scherben.

Ich greife nach der Brille, lange wie ein Kind nach dem Feuer. Ein Affekt meines Wesens, das sich jede Feuerwaffe, die ihm ausgehändigt wird, an die Schläfe hält. So wie es kein Messer liegen sehen kann, ohne es sich im Geiste in den Leib zu rammen.

Weil das mal eine Entscheidung ist, ein Schaffen von Tatsachen!

Was ich als mein Wesen begreife, ist bloß Seifenoper. Ein Glotzen in tausend Folgen, warum das Leben in mir sich so regt und nicht anders. Als wäre mein Kleinbild von einem Bewusstsein das Format, das über den Sendeschluss entscheidet.

Tatsächlich bedeutet ein Wesen wohl eine Art von Weltempfänger im Kopf: Urzeitgestalten, welche so durch mich nach dem Licht greifen. Besessen vielleicht von Vorstellungen aus Eis und Feuer, im Licht mehr Reinigung zu erfahren, als unter Kanistern rosa Seife.

„Allmächtiger!“ rufe ich, als meine Faust sich um die Brille schließt: Eine Enttäuschung des Wesens, das mir Waffen an die Schläfe hält, Messer in den Bauch rammen möchte und gewillt ist, mir mein Fleisch vom Leib zu brennen. Obwohl das Brillengestell mitsamt den Gläsern in Flammen gesetzt ist, fühlt meine Brille sich eisig an. So unbeteiligt, so gleichgültig wie Dinge bloß sein können, die jedem dienen, der sie bei der Hand nimmt.

Ich streiche über die Gläser, ohne einen Hauch des Feuers zu spüren, das bereits vom Glas zu Boden tropft. Mir ist, als gleiten meine Finger über eine Eiswüste, obwohl vor Flammen kein Blick möglich ist durch die Gläser.

Ein Leben, das selbst solche Versprechen nicht erfüllt, wie geliehen ist das eigentlich? Betrogen um sein Feuer, hineingeboren in eine Ödnis von knochenharten Fragen nach dem Sinn. Mein Name ist bloß Etikett. Wenige Bindfäden, die sich sorgen um dessen Verbleib an all den ausgeborgten Existenzen. Wäre jetzt eine Rasierklinge im Waschraum, beim Allmächtigen, ich würde mir damit ein Schmerzensmal nach dem anderen ritzen.

Beinahe berste ich wegen der Brille in meiner Faust. Wie ein Versprechen solch elende Lüge bedeuten kann. Mein Antlitz will ich zeichnen mit solchem Betrug!

Frost schießt mir über die Haut und durch die Adern, als ich das hell in Flammen stehende Brillengestell aufsetze, das statt Gläsern bloß noch zwei Schlote Feuer im Rahmen hält. Ich krümme mich vor Kälte, halte kaum meine Zähne still, während mich der Blick durch Flammenmeere treibt.

Schwärze verklebt mein Antlitz, in Berge aus Asche bin ich geblasen. Asche, die mir in Ohren und Nase dringt, während mich aus beiden Augenhöhlen eine Urgewalt hineinreißt in brüllende Gewitter. Vulkane, durch welche sich das Blut von Generationen von Kriegern ergießt, die in Feuer und Eis ihr Leben ließen.

Fern hinter allen Horizonten spüre ich meine uniformierten Arme, die, mit Rang und Namen bestickt, mich bewahren wollen vor einem Fall in zeichenlose Tiefen. Dabei aber wähne ich meine Füße in Kampfstiefeln fest geschnürt am Boden.

Ich stehe. Ich falle. Ich speie aus vor Schmutz. Doch bin ich voller Hoffnung. Als Asche, auf einem Pol Eiseskälte, unter Feuer genommen: Freier kann Leben nicht vertrieben sein!

Wesen glaube ich auszumachen in all den Brünsten, Menschen! Als schleudere ich über Gestein, auf dem murmelnd sich Leiber drängen und Köpfe einander stoßen.

Weder erkenne ich der Leiber Ende noch deren Zeit. Seit Stunden mögen Gebeine so in die Irre taumeln oder seit Jahrhunderten.

Schon bin ich hinweg über jenes Schinden. Durch Flammenwirbel an Feuerfällen vorbei, bis mir eine Ebene zu Bewusstsein kommt: Land voll Würde und Majestät. Als throne Fels über brennenden Scheiten, durch keine Macht belastet. Tatsächlich scheinen in den Feuern die Kräfte des Universums. Alles so wenig umfangen wie fortgestoßen. Nicht ein Stück, welches Sinn antäuscht. Bin ich wahrlich verworfen ans Ende dessen, was nachts sich uns auftut als Sternenhimmel?

Ich strecke mich nach herabfallenden Feuern. Mit Geräuschen, die fetzen wie gestörte Bilder, lange ich durch jedes, gleiche endlich einem Leichenkeller an Kälte. Mehr Wahrheit kann Leben nicht sein, als mit jedem Feuer mehr zu sterben.

Anders als die Flammen, gibt in deren Mitte die weite Majestät aus Stein keineswegs vor, dass sie irgendeines Lebens Einlass sei. Rein gebrannt vom Schmutz, ist seiner Majestät Ebene ein schwarz geteertes Bild des Todes. Kristallene oder smaragdene Spitze von Armeen von Speeren konnte der Boden sein. Beweis genug für jene Kraft über allen Feuern, deren Schaffen sich im Hunger begründet.

Brüllend verlangt es mich nach solcher Majestät. Mit jedem Psalm Verlangen sinke ich tiefer. Bald spiegelt sich das mir Verbliebene in seiner Majestät wie in einer Ewigkeit Feuerkeil. Ich fühle mich, als stünde ich schief auf jenem Boden. Als läge ich tatsächlich gefällt und tot, während meine Füße weiterhin Dienst verrichten. Obendrein werde ich meiner nicht mehr habhaft: Gleich wohin ich den Arm recke oder das Bein, nichts von meinem Leib kommt mir zu Angesicht. Verdampft scheine ich, verblieben als ein bloßes Verdichten von Luft.

Kein bisschen kussecht mehr, im Ernst nun! kommt Schalk mir unter. Ausgesparte Liebesfreude und kleingerechnetes Leibeswohl lassen mein Befinden schellen und rasseln. Weil auch die Schultern nicht mehr sind, mit denen ich zucken könnte über all das viele, das keusch mir verbleibt.

„Allmächtiger!“ Gerufen aus tollwütiger Neugier. Nach Schrecken in mir zu fahnden, habe ich längst aufgegeben.

„Allmächtig er?“ ein Echo geht mich an. Aus der Tiefe hinter mir jagt das Echo den Rücken hinauf, reißt herum, was einst ich als mein Antlitz empfand, wirft stumpf mich nieder in Befindlichkeiten, welche stets zu meiden ich mich verpflichtet fühle.

„Allmächtig er?“ lässt mich ein Zerstörtsein wahrnehmen, welches sich allen Fängen meines Verstandes entwindet: Hinter dem, das ich als Fersen und als Ende meines Wesens begreife, tritt mir grell als Licht ins Angesicht, was mir mein Lebtag lang als Schatten anhing – bis in den Waschraum, einer Mannschaftsunterkunft, einer Kaserne.

Was mein Schatten gewesen, liegt hinter mir. Aus dem Stein erbrochen, verfallen zu staubiger Asche, im Feuerhauch sich zerstreuend.

Mir kommen Sommerfrischen, in denen jungenblau der Himmel stand. Wie ich träumte am Saum der Meere, meinen Schatten neben mir als wackeren Gesellen. Das puppenhafte seines Wesens, das jeden Dreh zur bloßen Zappelei wandelte. Soll nun reingewischtes Licht mir meines Schattens Wahrheit sein?

Frei, was mein Lebtag vom Schatten geborgen. Wo mein Schatten zusammengefallen ist, tut ein mannsgroßer Umriss sich auf. Licht durchdringt so die Festen finsteren Edelsteins. Und wer mag sagen, dass es empor scheint aus dem Boden, ob ich nicht vielweniger in der Höhe fuße und in der Tiefe wahrnehme?

Die Orkane aus Feuer über meinem Haupt können ebenso Anfang sein wie Ende. Unfassbar jedenfalls in zahllosen Bildern jagender Heerscharen von Fabelwesen. Als galoppiere mir alles aus einem brennenden Stall Bewusstsein. Und nicht dem Jenseits der Sterne zu, sondern im Kreise einer Kopfgeburt von Hohlwelt.

All dies lodernde Leben und jenes, welches mir abhandengekommen von meiner Existenz, es geht gewiss an, dass ich bloß im Traume damit wandle.

Seit ich meinen Körper verloren geben muss, frage ich nach einem Erwachen aus Feuerschein und Schattenlosigkeit: Will ich wieder zu Bewusstsein kommen, meinen Stall Kopfgeburt verlassen, erneut jungenblauen Himmel für wahr nehmen, Schatten werfen, Vater haben und Mutter?

Fragen, die nichts gelten für jemanden, der sich unmöglich davonmachen kann vor den Antworten. Als sinne Wild nach über jene mannigfaltigen Arten, auf welche es erlegt wird. Ein Narr, der sich dem stellt, was er nicht überwinden kann.

Ich tue mich um: Jener mannsgroßen Bruch im Stein, den mein Schatten freigab, mit jedem Schritt ändert sich das schneidende Licht, das von dort einfällt. Mir scheint es, als halte das Licht sich so, dass ich zu jeder Zeit rücklings hindurch fallen kann.

Ein Umstand, der für Zutrauen sorgt. Ein Umstand, der weithin sichtbar auf mich hinweist. So geht niemand bloßer Laufkundschaft ans Leben. Nicht als Sprengsel dahinfahrenden Volkes lungere ich in einem brennenden Stall Hohlwelt. Ich bin kein Verdacht von vielen, im weitesten Bogen ausgesät. Sinn ergibt nun, was vorher Laune schien.

Einen Sinn allerdings, welcher mich nimmermehr erregt. Schließlich ist mir mein Herz abhandengekommen und jeder Tropfen Blut. All das Menschengeschlecht, das ich barg. Auf nacktesten Sinn bin ich verwiesen. Wie alles Leben, dem seine Richtstätte unvermittelt zum Freispruch gereicht.

„Wo bin ich?“ Eitel ist mein Verlangen. Wie jemands Verlangen bloß sein kann, ohne den die Vorstellung, eigener Vorstellung nach, schlecht weitergeht: Was auf mich hinweist, will mich auch am Platze wissen!

„Bin ich wo?“ echot es leichthin zurück.

Etwas, das mir verblieben ist aus Kindertagen, heißt mich fühlen, dass zwei Hälften Existenz miteinander ins Gespräch kommen. Was meinem Seelenheil Puppen bedeuteten und eine Ecke Nutzvieh, welches zur Fütterung freistand, will nun gewichtig sich formen aus der Ödnis steinerner Majestät, die, eisig im Scheine des Feuers, jedermanns Wahnwitz zum Tanze lädt.

Hätte ich es vermocht, ich hätte darüber die Fäuste geballt: Solch eine Kinderstube von einem Bewusstsein! Zuwider ist mir der Glaube an das gütige Nichts, wo immer es sich auftun mag. Als wenn Knien die Lösung bedeutet für alles, was einem Kost verweigert und Logis. Eher steht mir der Sinn danach, über verbrannten Stein zu marschieren, bis das Ende meines Wesens erreicht ist und Tatsächliches sich einfinden muss.

Ich befehle meinem Wesen also, weder dem Feuerzauber noch dem Polargelichter Vormundschaft abzugewinnen. Zweifellos bin ich eingezogen worden in Träumereien: Was ich dort hochleben lasse, muss jedem Erwachten übel kommen. Und niemals habe ich mich als Menschen empfunden, der auf Himmelbetten sich krümmt, geschlagen von seiner Sehnsucht nach Schlaf.

Behausungen geraten mir in den Sinn, welche mir Täufling einst Schutz boten. Wo mein Haar goldig gekämmt ward und mein Leib als bekleidet im Ansehen stand, noch bevor ich Laut geben konnte vom Anfang und Ende meines Namens.

„Aver“, hieß ich mich, frisch aufs Wort dressiert. Wie Gruß und Zweifel zugleich.

Ein Junges war Aver, dem sich jede Freude am Greifen versagte. Instinktiv rückte es ab von dem Buntgefärbten, das alle Welt ihm ans Herz legte. Einem Tier glich es, welches zwar vom Hunger wusste, jedoch stiernackig blieb gegen alles, was nicht nährte.

Angespielt, tat Aver mit bei jedem, welcher als Kindskopf ihm vor Augen stand. Weil Spielzeug war, der Spielzeug hielt. Dem Erwachsenen jedoch verweigerte es sich. Was etwa sollte ihm in einem Spaßbade teuer sein an der Ernsthaftigkeit, dass das Wasser ihn trage? Prangten doch auf Geisterbahnen karpfenblau die Köpfe der Ersoffenen.

Am Rande hielt Aver sich, wann immer das Vergnügen gesucht ward, wo bloß der Tod gefunden sein wollte.

Herzuziehen über der Tage Werk, indem es fein ziselierten Primaballerinas beobachtete, wie sie in alten Uhren Dienst taten, oder indem es schellenschlagende Plüschäffchen bei der Hand nahm, das schien Aver angemessen genug, mit über den Knien verschränken Armen immer gleichen Leiern beizuwohnen.

Auf einer Hochebene, aus tiefster Majestät gehauen, denke ich so zurück an jenes Förmchen Leben, in welches mein Dasein geschüttet worden ist.

Wäre meinem Leben mehr Gehalt verblieben als verdampftes Wasser, ich hätte wohl beide Arme hochgerissen in den sengenden Himmel, wie ich, tausendfach angespien durch hinstürzende Flammen, so vom Erdensein verhaftet bleiben kann?

Triefend vor Sekreten durchzieht mich weiterhin, und zum Zertreten selbstverständlich, dies Gewurme, das keinen Winter je überdauert. Avers Zeit, dem Sonderliches in Löchern sich erschließen sollte. Löcher, denen Erwachsenes Wegzoll leistete. Denen Erwachsenes heiligtat, indem Schnauze um Schnauze hineingesteckt ward. Wahrhaftige Erdwesen also, die Aver einen Wühlkram hinterließen aus Wahn und Dreck seligen Wohlbefindens.

Marschieren will ich, bis an den Rand der Hochebene! Tatsächlich ist es eher ein Schweben, ein Emporquellen. Als hätten Lokomotiven mich ausgestoßen auf rasender Strecke. Als wäre ich fortgerissen vom Fahrtwind. Als wäre ich endlich jedem Hauch Luft ergeben.

Keine Zähne mehr, mit denen ich knirschen kann. Keinen Fuß Leben, der sich spüren lässt.

Ich vergehe also. Verwandelt in Nebelschleier, der hinweg streicht über eine Unendlichkeit zerfallenen Lebens. An den Rand dessen, was sich, zermalmt und durch Feuer abgehärtet, verloren hat in Nächten schwarzen Edelsteines.

Wo Flammenstränge wie glutrotes Schilf wogen an Stromschnellen, welche mit sich reißen, was auf Friedhöfen keine Frist mehr genießt: Gebein und Lumpen und Holz und Steinbehau.

Auf gefälligen Erdteilen bin ich bereits kein sonderlicher Gaffer gewesen, wie erst inmitten sengender Kohlen? Obendrein einiges zu befürchten steht um meine Besinnungslosigkeit: Was an heller Wachheit mir noch vor Augenblicken erfrischend schien, es hebt nun fletschend das Haupt. Als wäre mir mit den Lidern sämtlicher Schlaf abgetrennt worden. Eine Tücke bloß im Wesen des Überlebten, welche mich schnittern mag zur Ausgeburt der Hölle.

Verdammt zum Wachen also spähe ich in Tiefen, die, je nach Kopfstand, auch Höhen sein können.

Hingekleckste Flüsse voll feinsten Ablebens. Als halte das Gelumpe sich frisch für eine Oper abendfüllender Gefühle, als treibe es nicht ertränkt in Lymphe und Schweiß.

Auf solche Weisen ist schwarze Lava durchzogen von Gewesenem, dessen Blässe zerschmetterten Krebsen gleicht in einer Litanei millionenfachen Krabbelns gegen hereinbrechende Nächte.

So bemerke ich wohl das Ist. Den erwarteten Kassensturz fröhlichen Gezeches. Allein ich kann mir jenes Abgeurteile schwerlich vorstellen ohne ein Soll, dessen eisige Sense scharf verwahrt bleibt gegen die Routinen gemeinen Brandmarkens.

Hinter den Lavaströmen, in jenem mir versunkenen Erdenleben aus Exerzitien und Abfütterungen, habe ich einst zu ermitteln gesucht, ob das Wahrnehmen bestimmt wird von den Fragen, die einen Menschen übermannen?

Auf der Scholle majestätischen Knochenbrechens nun stellt mein Fragen nach einem Soll mich unvermittelt in aberwitziges Licht. Hinterrücks scheint es mir durch den Leib. Als wolle es das mir Verbliebene an flirrenden Leuchtpfeilen mit sich reißen.

Hingegen mir sogleich gewiss ist, welch Quell mich versucht: Was meinen Schatten hat bersten lassen, liegt nun einfordernd hinter mir. Als lichter Übergang, der jede meiner Regungen sogleich nachbildet, sich dabei stets in meinem Rücken hält. Mit einem Knirschen, welches das majestätische Knochenbrechen mühelos durchreißt und wieder fügt zu einem Spiegel wütenden Feuers.

Lasse ich meine Reste rücklings dahinfahren, werde ich gewiss verschlungen vom Übergange. Andererseits es mir möglich scheint, für Jahrhunderte zu verweilen auf der einmal erreichten Majestät. Vielleicht finden sich Gefährten an, vielleicht genügt mir allein mein Echo?

„Fallen oder bleiben?“ versuche ich sogleich den Anschluss im Gegebenen.

„Fallender bleiben!“ faucht es zurück durch hundert Flammen.

Das bin nicht ich, das ist kein Echo meines Selbst! In stehender Schwüle halte ich mich, ob da noch etwas lauert. Als wäre ich am Ende Dreck in eines Feuervogels Auge, als bräche etwas Gewaltiges aus den Himmeln hervor, mich fortzukehren in die Lava. Mitten unter die, die da krebsen.

Auf dem majestätischen Knochenbrecher empfinde ich mich nicht länger als aus dem Blutstrom abgesondert, der zischend in die Flammen schießt. Eher verschlingen mich nun die Knochenhöhlen der Fortgerissenen, dass da offenbar einer empor geworfen ist, ihn in aller seiner lebendigen Herrlichkeit Stück für Stück entzwei zu fetzen. Wie Urgewalt eine abergläubische Schrift in die Luft halten mag, zerstörerische Werke zu studieren.

Was mir eben noch Triumph schien, verflucht und verflucht mein Wesen mit jedem Augenblick mehr. Ich bin der Richtstätte nicht enthoben, sondern ich triefe vor Schicksal. Schicksal, das in keinem Feuer der Unterwelt verdampfen würde.

Als Phantasie breite ich aus, was mir verblieben ist von meinen Armen: Zwei längsgezogene Wirbel heißen Nebels. Doch selbst aus Luft bleibt es keine geringe Sache, verloren zu gehen. Als giere mein Bewusstsein mit Krallen nach jedem Hauch Dasein, der flüchtig sein will.

Das Bewusstsein wütet dem Sinnen hinterher, welches einst, zur Menschenstunde, mich bedrängte. Es hackt nach jedem Eindruck, jeder Duselei. Nötigenfalls alles aufzuspießen. Wie eine Sammlung Insekten.

Da bebt die Aura Nebel, bebt vor Qual in den Grenzen gewesenen Fleisches: Selbst über Feuerströmen, selbst über der Lava bleichen Gebeins lastet aufgehäuftes Sein. Bildung ohne Grund. Bildung, welche von einem Warum nichts erzählen kann. Trotzdem sie zur Menschenstunde den Gefreiten Scharfschützen in Marsch setzte, keinen Schritt zu verschleppen.

Bloß reicht mir hier niemand Sturmgewehre, die ich mir zur Probe wie zur Beruhigung an die Schläfe führen kann. Nicht einmal Hände gibt es mehr! Und meine Schläfe, sie ist zertrümmert und verdorben. Nirgends ein Prügel, mich hinwegzutrösten über jenes Wimmern, das weiterhin mich niederschmeißt angesichts der Spuren menschlichen Ausscheidens.

Solcher Zorn ist es, solch Einschlag donnernden Zornes! Getroffen von eigener Wucht, treibe ich auseinander. Hinab treibe ich in das Licht, das, vom Schatten befreit, züngelt nach Sünde.

Eingezogen durch jenes, welches hat zusammenfallen lassen, was ich einst warf unter der Sonne meiner Menschenstunde, bleibt nackter Schwindel. Im Sog wirbeln Wölfe mit Harlekinen, herrscht der Tanz rauschenden Jahrmarktes, dessen Buden von Augenblick zu Augenblick erlöschen.

Kaum erwacht, lasse ich den eben erhobenen Kopf wieder sinken. Schnee fällt mir ins Gesicht, das erkenne ich gerade so. Auch, dass ich offenbar im Schnee liege.

Etwas muss mich geblendet haben. Die Nacht um mich tut ihr übriges. Bloß endlose Ebenen nehme ich wahr. Als bemühe ein Zeichner viel Schwarz und das Weiß Verstorbener.

Die Armbinde ist mir verrutscht, meine Uniform nass vom Schnee. Ich muss vor die Kaserne gewandelt sein, auf einen der Äcker. Ich wälze mich herum. Kaum aufstehen mag ich vor Bestürzung, was mir offenbar an Fehlfunktion widerfahren ist. Auf welche Weise soll ich so dem diensthabenden Offizier Meldung machen? Gewiss fahndet man bereits nach mir.

Mit Fingern, die schmerzen vor Kälte, drehe ich an den Knöpfen des Funkgerätes, das mir um die Brust gegurtet ist. Vergeblich horche ich nach der Wachstube am Kasernentor. Bloß ein Rauschen, das beinahe untergeht im Wind, der kräftig über die Ebenen pflügt.

„Gefreiter?“

Ich schrecke zusammen, werfe mich fort von der Stimme, reiße noch an dem eisigen Halfter meiner Pistole, als der andere bereits die Hände hebt:

„Frei bin ich von jeder Absicht!“

Ich blinzele. Selbst das Mondlicht macht mir zu schaffen. Bestenfalls eine Silhouette erkenne ich von dem anderen.

Und so verhalten wir beide uns für Augenblicke still. Ich bereit zum Sprung, der andere mit erhobenen Händen.

„Sind Sie ein Diensthabender?“ rufe ich durch die Nacht. Mir friert das Herz vor der disziplinarischen Wertung meines Wandelns.

„Weder bin ich geboren für das Fällen von Urteilen“, lässt der Andere die Hände sinken, „noch geschaffen, das Urteilen Kommandierender zu vollstrecken.“

Gewiss, so klingt keiner, welcher im Feld jagt nach Fahnenflüchtigem. Dennoch fühle ich mich gedrillt, dem Anderen Meldung zu machen: Erhoben durch militärische Haltung, wird der Feuertaumel mir zum Fieber. Unpässlichkeit, die Linderung suchte unter frischestem Himmel.

Im Nicken des Anderen mache ich auf dessen Haupt den Stahlhelm eines Kriegers aus: Kein flinker Jäger je ist so belastet. Vielmehr begeht sich auf solche Weise eine Erfahrung im Felde, welche seit Generationen währt.

„Sie gehorchen weder dem eigenen Urteil, noch hören Sie auf Kommandos?“

Der Andere nickt in einer Weise, als verstünde sich das von selbst. Als wäre ich nicht richtig instruiert, vielleicht gar kindisch im Wahrnehmen von Sachverhalten.

„Stehen Sie bequem!“ weist der Andere mich an. Dem Anderen scheint es ein Gräuel, Kampfkraft durch Haltung zu vergeuden.

Ich, der ich im Anderen wenigstens den Älteren erkenne, lasse locker, vermeide dabei gerade noch ein Schulterzucken. Allzu derb wirken mir die Handschuhe des Anderen. Handschuhe, mit denen niemand Pläne macht, sondern abdrückt. Wieder und wieder.

„Wohlan!“ fordere ich.

Der Andere neigt fragend seinen Kopf. Offenbar wird sich zwischen uns nicht mehr ergeben, als ein gemeinsamer Frontverlauf.

„Gestatten Sie, ich bin im Dienst!“ mache ich Miene, erneut meinen Wachposten zu beziehen.

„Wie sollte ich es nicht sein?“ rührt der Andere sich. Und zwar keineswegs auf passierbare Art. Vielmehr ist durchaus eine Haltung erkennbar, welche mir meinen Dienstweg verwehrt.

Nicht, dass ich Scheu verspüre, in Ausübung meiner Pflicht den Anderen niederzuschießen. Allein scheint im Mondlicht auf den weiten Ebenen Schnee keine rechte Weise erkennbar, den befohlenen Dienst erneut anzutreten: Nirgends erhebt eine Kaserne sich aus dem Nichts. Kein noch so geringer Scheinwerfer leuchtet mir.

„Darf ich bitten?“

Mit flacher Hand schneidet der Andere richtungsweisend durch die Nacht.

Ich atme auf. Wohl muss ich des Lichtes gedenken, durch welches ich, Minuten oder Jahren her, in den freien Fall geraten bin. Aus fiebrigen Träumen, die mich gefällt wissen wollen und verbrannt.

„Bin ich ausgefallen?“ rufe ich den Anderen an. Wie Soldaten eben ausfallen. Zwischen Fronten geschanzt, die allesamt münden in Sperrfeuer und blutunterlaufenem Schnee.

Offenbar bin ich nicht der erste Gefreite, den der Andere bitten muss. Wie auch sonst in solch Wüsten von Kälte? Keine Spur bedeute ich gegen jenes Weiß, das dauernd sich verjüngt.

Leiste Folge! rauschen die Ströme Blut in meinen Tiefen. Wo Höhlen sind und nirgends Pflicht. Was liegt der Nacht daran, dass ich Wache halte?

So verbleiben allein meine Füße in der militärischen Ehre, eines Anderen Gleichschritt zu sein.

Der Andere aber findet offenbar keinen Sinn an seiner Gefolgschaft. Er führt mich wie einen Lemuren, dem die Witterung schlecht bekommt.

Beinahe im Laufschritt lassen wir bald jeden Begriff von Schnee hinter uns. Es hätten die Horizonte zu Lawinen sich auftürmen können, der Andere wäre mit mir hindurch marschiert.

Obwohl ich kein eigentliches Woher erinnere, und auch das Wohin sich keineswegs absehen lässt, bin ich gewissenhaft unterwegs auf der Fährte des Anderen. Stattdessen mir Ebenen blanken Schnees nun scheinen wie Klingen blanken Stahls. Selbst Raubtiermäuler voll triefender Beute würden mich mehr erheben, als jene Wirbel leiser Flocken, welche an Entschlossenheit dem Fallen von Friedhofserde gleichen.

Der Andere gewinnt an Boden, scheint überhaupt leichtfüßiger. Es wirkt, als touchiere er das Gefallene bloß, während ich streckenweise Mühe habe, nicht über beide Knie in Massen weiß gefrorenen Dunstes zu versinken.

Und so ist es wie ein Schweben, als der Andere unvermittelt einen Hang emporsteigt – bis ich heran taumele, eisige Stiegen zu entdecken, wo ich bloß müden Schnee vermutet hatte.

Ich werfe mich auf die Stiegen, helfe hemmenden Fragen nach dem Gleichgewicht ab, indem ich alle Viere nach Kräften nutze, liege bald auf halber Distanz, ehe ich nach dem Anderen rufe, mich gefälligst nicht aufzugeben.

Der Andere aber erhebt sich am Aufstieg, als ich endlich greife nach dem Plateau, an welches ich verwiesen worden bin.

Der Andere lässt mit keinem Wink erkennen, mir weiterhelfen zu wollen. Erhoben wie ein Gelehrter steht er. Wohl prüfend, welch Eigenheiten durch mich verschlagen worden sind in seine Nacht wüsten Schnees.

Kaum dass ich auf die Knie gerate, tritt der Andere mir aus den Augen. Frei gibt er mir Geführtem das Plateau, ob des Geführten Stand als haltbar sich erweist, oder ob ein Geführter mehr hinübergeht, durch Gebetskränzen nach neuer Führung zu wimmern?

Auf der Stelle jedoch windet des Menschen Würde sich um meinen Atem, mich Machtlosen emporzureißen wie ein Püppchen.

Freigestellt bin ich nun. Wirklich wohl zum ersten Male, seit Gefreiter ich geheißen werde.

Welch Rund mich angeht: Hundert Schatten gleich dem Anderen! Und kein Vertun mehr: Während noch die geringste Flocke Schnee mich scharf in ihr Bild setzt, quillt die Hundertschaft Schatten gleich einer Wand tiefschwarzen Feuerqualmes.

Ich gewinne an Stand, begradige meinen Rücken, ramme die Stiefel in den Schnee. Genug der wüsten Ebenen, genug der Verweise! Ich will wem begegnen. Jemanden, mit dem ein Ende sich machen lässt. Doch keiner der Schatten tut einen Schritt zu auf mich. Als falle bloß das Licht im geeigneten Winkel. Als stehe alles mit der Zeit und rinne ab mit ihr.

Da kommt mir zu Sinnen, dass ich den Anderen weiterhin gewahre! Noch unter neunundneunzig Brüdern gleichen Wuchses. Eingereiht am Ende der scharf geschnittenen Schattenwand, das Haupt um keinen Zentimeter verzogen.

„Steht Ihr weiter im Dienst?“ fordere ich den Anderen.

„Ich bin Dein Dienst!“ tönt der Andere.

Augen blitzen auf in dem Qualmen. Besessen von jenem Licht, das einst mir schien anstatt meines Schattens. Als ich, im Albtraume wohl, zu Asche geblasen ward, als ich bloß wandelte wie ein verdichteter Klafter Luft.

Ich sehe hinter mich. Ich hebe, neu für das Leben gewonnen, beide Arme, klatsche zusammen, was an Menschsein mir zurück geworfen, tue abschließend meine Fäuste in die Hüften: nach sämtlichen Seiten gewährt kein Schatten mir Anschluss!

Was ich bloß im Albtraume aus kaserniertem Leben gebrochen wähnte, es kehrt nimmermehr zurück.

„Du bist ich!“ ist der Andere angezeigt.

„Bin ich Du, wo stehst Du dann eingereiht?“ streicht der Andere mit der Rechten heraus, und alle neunundneunzig Brüder folgen seiner Bewegung.

„Als einer Äffin Wurf irre ich, weit gezielt, im Kreise wütenden Wucherns.“

„Fußt sicher Du selbst auf tausenderlei Wahn, woher dauere ich finster noch im Weiß des Schnees?“

„Weil geschnitten wir beide aus aller Wahrheit Schein.“

„Ohne Licht also Dein Schreiten?“

„Licht die Welt, die mich scheidet von Dir!“

„Licht die Welt, die uns scheinen lässt!“

„Es sei“, tue ich eine Geste, was nun werden solle?

Neunundneunzig Brüder weichen beiseite, weichen der Länge nach, dem Anderen mein Gang zu sein.

Der Andere ist ganz Zeichen, ist Weg und Weiser. Rückwärts ins Vorwärts gewandt, fordert er mich Meter für Meter – bis Gräber scheu sich empor tun.

Gräber, welche in ihrem Schwunge ebenso Wiegen sind. Stätten reichlicher Erde, denen jeder Bezug fehlt.

Allein, ihre Kronen bergen keine Jungen. Höhlungen bedeuten sie, denen Gebein eingegeben ist.

Ich mache kein Ende der Gräber aus. Nach allen Seiten liegen Erdmassen so aufgetan.

Weithin erkennbar hebt Grab für Grab sich aus den verschneiten Horizonten. Als könne der Schnee bloß bis zu einer anbefohlenen Höhe. Zwar birgt er die unterste Erde, lässt jedoch völlig ab von den Höhlungen, welche das Gebein krönen.

„Sie träumen“, tritt der Andere zu den Gebeinen hin.

„Träumen wie ich?“

Ohne Maß bin ich, als ich bedenke, welch Heerscharen träumen mögen in jenen gehöhlten Höhen. Ich schnüre meine Kampfstiefel auf und schleudere beide fort. Es ist nicht kalt. Eher tritt barfuß im Schnee Frieden hinzu.

„Wohin bin ich gebettet?“

„Deinen Überrest hier“, der Andere winkt ab, „musst selber Du fortschaffen.“

Ich greife nach dem Klappspaten an meinem Koppel. Wieso habe ich einen Klappspaten mit auf Wache genommen? Ich spähe den Kampfstiefeln hinterher, an welch Ort sie verworfen sind. Tatsächlich markieren beide ein freies Stück Erde. Der Andere nickt.

Mein erster Spatenstich enthebt mich des Bodens. Als grabe ich in Luft. Als grabe ich in Luft nach Licht, so dringt unter dem Schnee jenes Leuchten empor, welches einst im Feuertraume mich schied vom Anderen.

Bald bin ich erobert durch das Licht. Was als der Erde Höhlung geplant, zieht mit Leichtigkeit mich ein. Eben meine ich noch, die Hand des Anderen wie zum Abschied auf der Schulter zu spüren, da gleite ich bereits hinab in meines Grabes Leuchten.

Versprechen dringen mir in die Ohren, Lügen. Flankiert von Trommeln und Klampfen, branden Barden gegen mein Gemüt. Mich zu höhlen mit Liebesweise und Hohepredigt. Kopfhörer sind mir angetan, mein Gebein in Bewegung versetzt. Ich renne! Eine Lichtung entlang. Inmitten verschneiter Fichten.

Ehe ich mich versehe, reiße ich vom Koppel einen Bumerang, der wirkt, als gehe es um Tollerei. Aus vollster Drehung schleudere ich den Bumerang in einen Tag, welcher schwer ist vom Schnee, sich aber leicht laufen lässt. Einen Tag, der auflacht über etwas, das dem Menschen Heimat scheint. Über Wohnstätten, denen man sein Kopfkissen übers Antlitz pressen muss, um sie zu beschlafen. Über Erwachsenes, welches den Wolken am Himmel Muster ohne Wert ist, jedoch Jungen in die Welt wirft. Quadratmeter um Quadratmeter Bau zu bevölkern.

Pausenhöfe, die Tage zählen, bis sie der Nacht Häppchen sind: Weggehen können! Auslauf haben! Auf eitler Stiefel Schmuck flanieren. Bis einem die Engel der Friedhöfe ähnlicher sehen, als des Tagesgeschäftes Witzfiguren.

Ich fürchte, dass auch ich dem Nachtleben einst schöntat. Was im Schnee mir in Kopfhörer gelogen, es ist als Tempel hineingetreten in mein Gestern. Typenweise lungert Gewesenes an Abhängen und Hinterhalten meiner Traumwandlungen: Ein Fetzen Erfahrenes etwa flattert mit den Flanken, als wären es gestutzte Schwingen, unfähig abzuheben. Drei feuchte Lumpen Erinnerungen fläzen sich, Hände in den Taschen, am Rande des Bewusstseins. Offenbar einer Ansicht, triefen sie feixend auf alles, was sie dort angeht. Asche wirbelt empor unter den Riffs der Klampfen. Während ein Erlebnis, welches dem Geasche gegenüber kauert, klingt wie das Schreien eines Haushuhns. Abgelebtes patrouilliert durch die Reihen, dass es ja kein Gedankengang an Selbstverständlichkeit mangeln lässt. Volksmünder sondern sich aus durch Lichtspiele, ein ums andere Mal durch Vorausgeschautes züngelnd. Allesamt wund durch lauter Hersagen. Psalme untergehakt zum Reigen. Litaneien recken sich dem Augenblick entgegen, Fäuste! An Worten wird genestelt und genuckelt. Zähne wie Zungen glühend in den Schussbahnen des Blutes.

Ich nun renne all das durch und nieder. Ich sprinte über Bildnisse umgekippter Basecaps, deren Träger grölen wie Primaten, trete fest aufs Wort Beziehungswütiger, die ihre Gegenüber herzen, als gälte es, denen das Genick zu brechen. Weiten an Schnee bringe ich zwischen mich und den Ekel der Legebatterien empor gegelter Häupter.

Ich stecke den Bumerang zurück ans Koppel. Habe ich je ein Holzding so beansprucht? Ich genieße das Weltfremde, das mein Sturmgewehr eingetauscht hat gegen einen Sportbumerang. Zwischen verschneiten Fichten, zwischen lauter absichtsloser Landschaft.

Ich reiße mir die Lügen aus den Ohren. Schmatzendes Frischfleisch das! Mir ist nach Verausgabung solcher Körperlichkeit. Geschwind finde ich einen Ast, der leicht meine paar Kilo tragen kann. Wobei ich mit den Schultern zucke über die Routine, mit welcher ich auf den Ast zulaufe und mich als ein Stück Abfall emporwerfe. Bin ich doch im Traume verdampft und eine weiße Wüste weit konfrontiert mit dem Anderen. Erster Klimmzug, zweiter, dritter…

Während des siebten höre ich das Geräusch. Der Andere? Sofort lasse ich ab von dem Ast. Übermannt durch verjüngte Vorstellungen eines urgewaltigen Feuervogels. Vielleicht ist mein Rund aus Fichten bloß in Glas geblasener Augenblick Schnee. Über Flammenmeeren in den Krallen eines Feuervogels.

Ich drehe mich und spähe durch die Fichten, ob vielleicht ein Erwachen naht? Ich frage nach dem Ernst des Ganzen, frage nach den Umständen, welche mit meinem Bewusstsein derart verfahren. Woher etwa die Ahnung, dass es eine Unmöglichkeit an Fußmarsch ist, je wieder etwas zu erlangen, was als Heimat mich süß überzieht. Woher gar meine Gewissheit, selbst nach Ewigkeiten von Fichten keinem Förster zu begegnen?

Die Welt, die mich hat entschlafen lassen, sie ist nicht einen Meter anders. Ohne Ausweg, ohne Förster. Bloß ein Mehr an Verfügungsgewalt scheint dort auf großspurigem Beton.

Kein Geräusch also, welches der Eile wert ist. Was soll ich auch anfangen mit einem Weiter, das zu nichts führt? Wache ich eben niemals wieder auf! Wahrscheinlich ist längst ein anderer Gefreiter auf meinen Posten kommandiert. Da kann ich angerannt kommen und mich erklären wie ich will. Soll der ganze Himmel doch verdammt sein als das Grau im Auge eines Raubvogels!

Als wäre nichts, schlendere ich zurück auf die Lichtung. Meine Muskeln lockernd, obwohl ich rennen will, rennen! Tatsächlich ein Tag grau wie der Matsch endloser Winter. Bald wird aus wenigen Flocken ein Schneegestöber werden, das alles unter sich begräbt. Auch mich.

Vergiftet durch meine Angst, fort vom Himmel geschafft zu sein, gehe ich ein paar Meter Lichtung. Den Punkt spüren, an dem ich unauffällig lostraben kann.

Keinen Blick zurück! Nicht mein letztes Stück Tag noch besudeln mit hochdrückendem Blut. Was ich gelaufen bin im Leben! Wege, die immer Weg bleiben. Lichtungen, die niemals sich lichten. Verloren dort meine Würde. Nie ist mir mehr verblieben, als dem Blick standzuhalten – bis meiner bricht.

Jetzt! Ich trabe los, gewinne zehn Meter, zwanzig, hundert. Im ersten Schreck glaube ich, dass eine Lawine Schnee neben mir durch die Fichten schießt. Der Schatten dann, welcher der Spitze des Schneewirbels entspringt, jagt bloß Zentimeter vorbei an meinem Antlitz.

Auf der Stelle bleibe ich stehen. Frontal wäre ich sonst hineingerannt in das Wesen, welches aus dem Weiß gebrochen ist: Atemberaubend im Wuchs, lauert weder ein Wolf noch ein Bär auf mich. Es scheint eher etwas Fabelhaftes, das seinen Hunger offenbar als Geschenk empfindet.

Ich will zurückweichen, will fort! Aber ich nötige mich, aufrecht stehen zu bleiben. Beide Füße in den Schnee gerammt.

Das Fabelhafte und ich, wir beäugen einander. Ich mit der Hand fest am Bumerang, während das Fabelhafte bereit scheint, beim geringsten Widerstand seine Krallen in mein Fleisch zu schlagen. Um uns fegt Schneegestöber über die Grenzen unserer Leiber. Wohl will es mich wie das Fabelhafte erinnern, dass wir Wildwuchs eines Wesens sind.

Es ist eine Blöße mit Fell, beinahe Wunde bereits! Da vermag mich keiner der vielen Tieratlanten meiner Kindheit und Jugend zu täuschen. Ich lasse die Hand vom Bumerang, stehe aber unvermindert fest. Hätte das Fabelhafte mich reißen wollen, hätte es mir eben leicht Faustkeile von Zähnen ins Genick hauen können. Wahrscheinlich wäre ich entzwei gebrochen unter jener schieren Macht.

Und nun? flüstere ich. In der Hoffnung, dass ich und das Fabelhafte einst eine Sprache sprachen. Das Fabelhafte rührt sich, offenbar Zutrauen witternd. Ein Spähen weht mich an, dann wendet das Fabelhafte sich den Fichten zu, aus denen es hervorgebrochen ist. Beinahe verschwindet es dort, als es grau wie Stahl zurück blickt: Ich solle dem Fabelhaften folgen!

Hinter uns schließen die Fichten sich wie Vorhänge. Als wären zwei Fährten Leben endgültig von den Wegen genommen, die ein Dasein bedeuten. Nun ist kein Laufen mehr. Selbst das Fabelhafte wirkt ohne Grund unter seinen Pranken. Wobei ich das Gefühl für einen geordneten Gang längst derart verloren habe, dass ich mich auch auf allen Vieren zum Fortgang der Ereignisse bereitfinden würde. Was sind mir Lichtungen ohne Ende? Eher dringe ich mit dem Fabelhaften weiter in ein Gehölz, das uns bedeckt wie Triebe ihre Leichen, als weiter emsig unter einer Sonne zu sein, welche dem Schein polierter Messer gleicht. Das Fabelhafte, das ist keine Führung mehr, das ist ein Sargtragen, dem es mit jedem Schritt leichter wird.

Der Stamm eines Baumes erhebt sich vor uns. So gewaltig, vom Umfang her einer Wagenladung Fichten zu gleichen. Vor Urzeiten muss er dutzende Meter in den Himmel geragt haben. Jedoch betrafen Blitz und Donner den Baum über die Jahrtausende wohl derart, es bei einem Stumpf einstiger Größe zu belassen. Gehöhlt und gewichtig, gleich geschlagenem Kanonenrohr. Wie auch anders an einem Ort Leben, der unter Glückwünschen alles Dasein in sich birgt, bis es vom Blitz erschlagen wird. Kein Hingehen offenbar, das dem Fabelhaften einen Wink bedeutet. Anders verhält es sich mit dem Dunkel, welches aus dem Wurzelwerk klafft, verborgen zwischen Ausläufen kräftigsten Wuchses. Ich sinke nieder, als ich das Tasten zählreicher Hände ahne, die, längst vergeblich geworden, des Dunkels einst habhaft werden wollten. Ich sehe zum Fabelhaften hin, das mich nun weit überragt: Scheinbar lauert es auf einen Vollzug, einen Wink oder ein Sinken meiner Schultern.

Ich nicke dem Fabelhaften zu wie zum Bunde. Da tut das Fabelhafte die Pranken auf. Mit einer Wucht lange vor menschlicher Zeitrechnung fällt es her über mich. Beide stürzen wir hinab in das Dunkel.

Für Augenblicke greife ich nach dem Erdreich, das an uns vorbeiwischt, dann zerstieben meine Hände als Pranken und Krallen und Flossen. Eingenommen vom Fabelhaften, in welches ich gewickelt liege wie in ein Grabtuch, dringt jede Form der Schöpfung mir durchs Mark. Mein Inneres ersteht auf als einer Kathedrale Haupt, auf welches das Weltenrund gemalt ist mit jedem Strich Haar und Farbtupfen Pupille. Ich dehne mich und schrumpfe, falle vernichtetet, ehe verjüngt ich in der Morgenluft kreise. Als gefreites Bild Mann schwinde ich aufgebahrt vom Boden eines Waschraumes einer Mannschaftsunterkunft einer Kaserne. Geschoren, kalt und starr. Das Rot der Jacken, das Weiß der Kreuze, welche mein Licht gewordenes Bild Leben fortschaffen, färbt sich mir ein. Wellengang ist das und Vergebung. Zwei Hände, die nach dem Fabelhaften greifen, das ich geworden. Dann ist die Welt Licht und Schrei, Licht und Schrei. Gesichter kommen mir unter, sagenhaft in ihren Ausdrücken. Schmerz herrscht und Freude und Lust. Zwei Hände, die sanft in mein Verhältnis mich setzen. An das Weiß eines Herzens werde vom Licht ich gedrückt. Auf dem Gipfel und zu Füßen schreienden Lebens. Ich blicke in eine Morgenröte, die weder Liebe kennt noch Zorn, sondern allein um des Tages willen ist. Und ich, ich, als der Schatten dieses Neugeborenen. Dem Licht ergeben, der Finsternis enthoben, reine Form und wahre Krone.

Bloß ein Flimmern im Kreissaal, von keinem Augenblick bemerkt, als ich mich löse von dem kahlen kleinen Kopf Hoffnung, der da schreit und zuckt und doch dem Frieden eines Traumes gleicht. Bloß ein Flimmern, als ich zum letzten Male lächele, ehe ich versinke in meiner Bestimmung.

Advertisements

Beginn eines tausendseitigen Todeskampfes.

Der Junge will mir aufhelfen.

Seine Hände sind voll wimmelnder Gebeine. Als habe er sie sich gegriffen aus einem Jahrtausende alten Strom, mich damit zu bilden.

Sonne hat die Gebeine befleckt. Verpuppt sind sie, aber nicht zu Kinderwesen, sondern wie wenn die Gebeine mit dem Erwachsenwerden geschrumpft wären. Endlich im Tode dann handlich genug, mit ihnen umzugehen oder sie zu verwerfen.

Der Junge steht alledem vor. Ein zur Faust geballter Morgen.

In lichte Grabtücher ist der Junge gekleidet. Bereit für Himmelsfesten wie für Teufelswerke.

Seine Brille erst erschreckt mich. Als wären ihm Narren dazwischen gefahren. Mit einem aufgesetzten Stück Schärfe, durch das kein Wesen klarer wird, sondern nur stärker scheint.

Die Knochen des Jungen halten seine Arme wie geschraubt. Ihr Drängen setzt den Körper unter Spannung. Wenig Fleisch bloß, und blindgefastet alles, während Sehne für Sehne gewachsen scheint zum Peitschenhieb.

Nein, vor mir schwingen keine zehn Sommer sich empor, da lodert das Kind gewordene Zepter des ersten Menschen, wie er aus einer Urgewalt heraus zur Erde stürzte, und all die Macht vergaß, die in ihm brannte.

Dasein steigt mir hoch. Es leuchtet mich aus, als wäre ich eine außer Betrieb geratene Schlachterei. Fleischerhaken spüre ich, die mitschwingen bei jedem Zittern. Dazwischen scharfes Gerät und wohl auch Schüsse. Was ein Dasein so braucht, damit es sich behaupten kann auf Erden.

Auf Erden?

Ich nehme wunderlichen Boden wahr. Lässt mich denken an etwas oft Gestreicheltes. Duftet nach Weideland, als wäre der Boden Sommer für Sommer umhergestreift worden. Grob wie der Grand meiner Kindheit, aber kein Brecher. Nachgiebig, pulsierend. Dem Kreidezeichen näher, als dem Spatenstich. Füße mögen ihm eingehen, Schwerkräfte, Blutlinien; nicht jedoch Schätze, wie sie sternenlosen Nächten eigen sind. Boden, der schmeichelt und geschmeichelt sein will.

Entsprechend trostlos bewege ich mich am Boden, geradezu Härte einfordernd. Der Junge lässt sich herab, bietet mir seine Unterarme. Dabei behält er die Gebeine in den Fäusten. Gleich einer Lektion, welche ich längst hätte lernen sollen.

Erinnere ich mich richtig, müsste ich an Höhe das Doppelte messen wie der Junge. Sehe ich aber nach mir ist es, als bräche ich mich in einem Prisma: Beinchen, raupengleich zappelnd, beide Arme aufgeblasen und kaum am Boden haltbar. Geschaffen für hüfthohe Puppenhäuser scheine ich mir nun.

Der Junge nimmt mich auf wie ein Figürchen, dessen Hände einrasten an seinen Unterarmen.

In die Höhe gehoben nun geht mich Vogelgekreisch an. Aufgezogen tönt es, eisern. Hohle Schmerzen, welche darauf präparierte Mechaniken lärmen lassen. Angemessenes Geleit für Köpfe, welche sich verabschieden von des Lebens Schultern. Kein Zwitschern, das zersticht eines Sterbenden Stirn. Als wären den Vögeln ihre Luftsäcke übergeworfen, damit nun sie ersticken am fröhlichen Gepfeif.

Ein Hammer graut mir, dem alles Wesen schmatzendes Geschwür ist. Und der Boden, dieser verständnisvolle Schmeichler, wie er das Erschlagene aufleckt, von unserer Schöpfung nur Knochen lässt.

Mit welch Gottgestalten schafft ein Leben sein Ende heran? hadere ich durch einen Bau, der sich anfühlt wie verschüttet in mir, gleichzeitig aber nach außen gefegt scheint, während der Junge mich durch wüsten Odem hebt.

Einen Odem, der mehr Dunst ist als Wort, und mich das Gefühl meiner Höhe kostet. Als würde ich flattern in etwas das Sarg ist, Gruft oder Schlund. Jedenfalls derart erwachsen, dass jeder Hieb auch die Wurzeln kostet, und alle Freiheit bloß eine kurze Frist in schwereloser Schwärze bedeutet.

Mag mir in meinem Bau nun anwachsen, was den Vögeln genommen, und mag ich auch wachen mit jenem Rechenvermögen an Zeit, das zuckt wie eines Vogels Schnabel, wann immer Ritterschläge drohen und Gesetzgeber walten, ich bleibe mit Nägeln getrieben in ein Krokodil von einem Felsen.

Ich bin nicht mehr als Dornengestrüpp, in dem sein Verderben brennt. Wer Schuld sucht, der lange nach meiner faulen Blüte. Des Teufels sind die schwarzen Früchte, und mit ihnen der Schöpfung Fäulnisfresser, wie sie süß klingen vom Rausch des Verderbens. Wäre nicht alles Dasein erfüllt durch Gottesgewalt, es bliebe sündiges Sauriertum!

Entfernt aus dem Wuchern meiner Wurzeln verbleibe ich als ein Krabbeln. Voll Geschrei um das letzte Licht in meinem Antlitz: vom Rost zerfressenes Dämmern, das noch mir Tage schneidet aus der Nacht, und sorgt für Himmel über klatschenden Wellengängen.

Wie sie mich am Atmen halten, diese Lufterzeugnisse! Freigeräumt und voll wahrhaftiger Maßstäbe. Allem Menschenmöglichen über in ihrer Formengewalt. Mal lächelnd, mal ernst unser Lichterspiel zudeckend.

So habe ich mein Leben den Himmeln weit mehr anvertraut, als uns Strichfiguren.

Und der Junge, der verrückt genug scheint es aufzunehmen mit tausend Knochenmännern, der war ich! Auferstanden in den Wolkenfeldern des Vorstadtwesens. Dort, wo mir Wälder winkten, vor Blüte der Boden strotzte, und wo ich meine Flügel ungeniert trug.

An diesem Jungen nun krabbele ich empor wie an einem Koloss vor den Toren unserer Zeitrechnung. Zitternd über dem Wahnsinnn seiner Muskeln.

Gegenwärtig geblieben davon ist mir meine Sprungkraft: kaum spannte ein Band sich hoch oder weit, nahm ich Anlauf. Reichen wollte ich, wohin keiner reichte. Bis ich aus allen Zeichen brach, rückwärts redete, Räder drosch.


Wieder entdecke ich mich auf Höhe der Schultern des Jungen. Sehe meinen Händen zu, die sich vergreifen an Stücken übergeworfenen Leichentuchs. Mir ist entfallen, welch Pfade die Hände so weit gelangen ließen. Ich erinnere bloß ein Krabbeln, das regelmäßig unterbrochen wurde von Hüpfbewegungen. Verloren scheint die Möglichkeit des aufrechten Ganges. Ich quittiere es mit Erleichterung.

Auf der neuen Höhe schlägt mein Dasein Wellen: was mir verfließt an Zeit unterströmt mich nun. Als ginge es scharf gegens Vulkanische. Kein übles Gefühl, wenn glühend seine Reste über einen kommen. So wird mir mein Haupt mit jedem Augenblick neu gegossen. Und kriegslustig wirft alle Zeit mich nach vorne. Eingezogen von ihrem Angriff, brenne ich mit den Jahrhunderten. Uns voran die Faust der Ewigkeit, wie sie eindrischt auf ein Rund aus Teufelswerken.

Um mich herum explodiert Wein fässerweise, stopft Tand zersprengte Mäuler, kocht Leibesfreude von den Knochen. Ehe ich, überspannt von einer Schnur, zurück gerissen bin in die Leichentücher meines jungen Titanen.

Mit dem Jungen gerät das Gemäuer ins Marschieren. In keiner Richtung scheint ein Stein mehr berufen zum Totschlag. Alles wirkt im Aufbruch, reißt an seinem Grund, dass der Putz abspringt.

Dahinter tut sich Ausgeschabtes auf. Kreidige Kuhlen, die verloren sein mögen, dumpf, oder für gar nichts klaffen. Jenes Grundlose, das mich ängstigt seit ich Weltenraum besetzt halte und dem Dasein Zins schulde. Zu schulden hoffe. Es kann eine Bleibe auch so von den Sternen abfallen, ja, alles ohne jede Absicht aus der Ursuppe gekrochen sein. Dann hätte ich ein quirliges Nichts entlohnt für seine Abtritte.

In Marschrichtung meines jungen Titanen bröckelt Kuhle um Kuhle auf. Aus tausend bleichen Augen glotzt das Nichts mir entgegen.

Erfolglos fahnde ich nach einem heldenhaften Gestalten, das aus der Kreide dringt. Als wandelten wir durch die Absichtslosigkeit verödeter Flußpferde. Zeichen genug, dass kein Weg ins Freie langt. Entzündetes Gewebe im Drehschwindel alter Knochen. Ohne Wunde, ohne eine Springflut Blut geht es für uns nirgendwo hin.

Der Schlaf eignet mich hier! Mit inhaltsleerer Bebilderung schafft er mein Dasein durch mir unbewusste Nachtstunden. Und es naht das Erwachen! Jene Schippe Luft, die mich zurück wirft in den sicheren Tod. Was vom Tagewerk als Traumwandeln gescholten, bedeutet mir meinen letzten Strang Herrlichkeit.

Ich mag nicht länger wissen, wann ich geboren bin, ob ich ausging, tanzen oder spielen, und in welch Vorstellungen ich mich wog, bis ich um war. Beim Tod komme ich so oder so hinaus. Aber vielleicht finde ich auf den letzten Metern Traumsein noch meinen Schöpfer?

Auf der Erde, die ich gegenwärtige, baute man hoch. Man suchte Rat in der Leere über sich. Und so kippt mein Kopf nach hinten, als würde ihm von oben etwas eingegeben werden.

Kopfstehende Mäuler mustern mich Aufgekippten. Sichtlich an keinem Beratungsgespräch interessiert, ragen die Mäuler aus ihrem schwefeligen Leib. Einige speien verbranntes Gefieder. Das haftet um die Mäuler wie etwas Fleischfressendes.

Deutlich dämmert mir ein Schwafeln meiner in Liköre geworfenen Phantasie. Tue ich es ab, tue ich mich auch ab von den Schultern des jungen Titanen, wo ich just so wundervoll nächtige, frisch gehalten in seinen Leichentüchern.

Nimmermehr möchte ich meine durch Untaten gezeichneten Hände spüren, nimmermehr unter meinen Füßen den Sand aussichtsloser Wildnis: der Tatsachen bleierne Heiligkeit, die mich aufs Äußerste durchmaß, dass mir mein grob aus dem Fleisch geschnittener Sarg ja eng genug ansitzt.

Komm mir nicht länger zu Bewusstsein! bin ich des Jungens Fanfarenstoß. Er wiegt die Knochenmänner in seinen Händen, stopft mit ihnen, bis auf eines, jedes kopfstehende Maul, ehe sein dunkles Sinnen über mich kommt: Milchzähne greifen mein Gewese auf, als wäre ich ein verworfenes Welpenreich, schon bin ich im Wesentlichen geschüttet in der kopfstehenden Mäuler letztes Maul.

Der Mantel weiß wie frisches Leichentuch, die Schuhe ungebunden: so weise ich zum Dienstschluss mich aus am Kasernentor, als in Wehrpflicht genommenes Truppenteil.

Zwei Wachhabende beäugen mein Dasein, ob es ernst mir ist mit dem halben Abend Ausgang?

Ich halte aller Welt und ihnen mein Reiseschach vor. Einen Traum aus Steckfiguren, auf dessem Deckel von Kinderhand die Namen der Schachweltmeister vermerkt sind.

Da wissen sie, dass kein gutes Ende vor ihnen steht. Beiden vergeht jede Schaulust. Grußlos stellt man mir frei den Weg, der jenseits der Schranken sich verläuft. Und ich ziehe davon, als habe ich die höchste Augenzahl geworfen in einem Gesellschaftsspiel.

Vor dem Kasernentor steht ein Trupp Reihenhäuser. Schüsselweise schüttet dort hinein, was Parole ist. Weiter runter, wo Betonader in Betonader mündet, lungert Kleingewerbe, von dem ich glaube, dass es mich nie etwas angehen wird: der Imbiss für Pommes rotweiß, eine Tankgelegenheit, die Marzipanbrote führt, das italienische Restaurant, das nistet in einem artgeschützten Bauernhof.

Vom Ortsinnern lasse ich mich nicht provozieren. Was ließe sich dort auch umstoßen? Die Kirche etwa thront eingerammt auf dem Friedhofshügel. Das Bürgermeisteramt dagegen so unsichtbar, dass es sich wohl längst in den Köpfen verschanzt hält.


Golgatha vor Augen.

18. Januar 2017

Mutter und Sohn kauern um eine Glut zersplitterter Lichtspiele. Die Mutter dünn wie ein Taufkleid, der Sohn blindgefroren.

Die Vokuhila grau, das Leder schwer, unterschreibt er seinen Fahrschein wie ein gewählter Präsident.

19. Januar 2017

Mit duftender Paste die Arbeitskraft gefettet, Marschmusik ins Ohr gedrückt, hängen seine Hände ihm an wie zwei tote Füchse.

20. Januar 2017

Der Vater kniet über seinem Handy, wie ein Zwerg über seinem Zauber. Das Kind tut, als würden die Steine nur Spaß machen.

23. Januar 2017

Der Morgen wie eine Front Speere. Die Halter gefroren zu Fäusten, schillernd unter dem Stern eines Generalissimus.

25. Januar 2017

Zwei Senken Wachs. Verschwendet in ihnen der Sonne Saat. Eingesponnen von Lichtgarn, das Königshäusern hätte leuchten können.

26. Januar 2017

Sein Schicksal, es greift nach einer Zeitschrift für Küchenfeen.

30. Januar 2017

Ein Hundeleben in der Hand, knirschende Pfeffermühlen als Kumpane, durchfiebert er die letzte Zeitzone.

Eingekellert das Kind, schnitt er sich an Erinnerungen, und kein Grabstein kühl genug für den Schmerz.

31. Januar 2017

Der Clown stand wie eine Klagemauer. Er sah in ein leeres Gotteshaus, und leer sah das Gotteshaus in ihn.

Ihr Gesicht sprang um wie ein Automat, wenn eine der Soldatenkrabben Champagner wünschte.

01. Februar 2017

Mehrbettzimmer. Schweiß. Vorkasse. Er freundete sich an mit einem der Kleiderbügel, während man unten im Tanzschuppen zappelte nach Luft.

02. Februar 2017

Als er bei Kräften war, trug ihn alles. Nun ergibt er sich dem Steckenpferd, das ihn am launigsten tritt.

Schlägt ein Licht ihn zum Ritter, verfällt er auf alle Viere. Schlingt Dunkelheit sich um seinen Hals, hängt er am Himmel.

05. Februar 2017

Die Schänke still wie eine Andacht, als tränke man Psalme und bewege auf seinem Teller das Abendland.

06. Februar 2017

In die Wälder getrieben von Brevieren, stand sein Wesen nur Kindertagen gut. Mit ihm machten die Vögel kurzen Prozess.

Die Dame hüpfte zum Ausschank wie eine Taube. Nach Bier pickte sie, das Federkleid ersoffen am Leib. Man fürchtete um seinen Sonntagsstaat.

07. Februar 2017

Sie klangen wie alte Kaffeetafeln. Eine Gruft mit roten Wangen und aufgemalten Himmeln. So vernagelt, dass keiner lebend rauskam.

Zugig wurden ihm seine Sonnenaufgänge. Alles ging ihn an wie nie getan. Und er ohne das Schulterzucken jener, die man tot in ihren Kojen fand.

08. Februar 2017

Im Schlaf sehe ich Tote. Erfüllt von Freude auf die Ferien. Und sie machen mir das Träumen leicht in ihrer fabelhaftesten Menschengestalt.

09. Februar 2017

Der Triebwagen schnurrte durch die Nacht wie eine leuchtende Lore, Menschen aus ihren Träumen an den Tag zu befördern.

Die Tochter geht als Schneewittchen, ihre Mutter mit schmalen Lippen, Hände halb zum Gebet. Beider Beine wie ein Kreuzzeichen vor der Wildbahn.

13. Februar 2017

Die in den Stein gehauenen Fäuste der anderen verdarben ihm jeden Bissen, den er seiner Existenz vom Knochen schaben konnte.

Es duftete nach dem Regen vergangener Frühlinge, als er Grün warf auf Gräber, die ihn nichts angingen.

15. Februar 2017

Komm dem Wein nicht mit Durst! ward ermahnt der Ochse, der nicht länger trinken wollte, sondern genießen.

16. Februar 2017

Über der Kapelle gingen ihm die Sterne auf. Vom Sturm getrieben stob Glockenspiel ins Weite. Sein Tod aber wollte es so nicht.

Die Luft des Eingeborenen wich aus seinem Wesen: Nach mehr als dem Ergebnis seines Geschlechtslebens würde IHN niemand fragen.

Vor der Jukebox zwei Augenpaare, wie Höhlenwesen in den Knochen getrieben. Als Mahnung nicht übrig zu bleiben, bis selbst die Musik kostet.

17. Februar 2017

In Fuchsfiguren vom Leben und vom Sterben, auf der Höhe von Ackergäulen, fühlte er sich beschert.

Sie ergreifen einander wie aufgeschreckte Hofzwerge, tarnen dabei Höllen als Hüpfburgen und missbrauchen Reißzähne zum Lachen.

20. Februar 2017

Sein Mund öffnet sich wie eine Naht am Gesäß. Er lässt den Unterkiefer hinab, dass man Ketten rasseln hört. Heraus stürzt eine Rotte Tuwörter.

22. Februar 2017

Alleinreisende Herren, wie sie absteigen und endlich ausbleiben. Ihre Überreste gefegt in kleine Trauerrahmen für Bestattungspflichtige.

23. Februar 2017

Hände, die mit eingeübter Poesie nach den Mistgabeln greifen. An Taten mangelt es ihnen nicht, aber an Gründen.

25. Februar 2017

27. Februar 2017

Er eilt zu den Maiden wie zu den Waffen. Gewährt eine ihm freie Hand, ist ihm nach Revolution. Bis er abgelöscht wird mit Champagner.

28. Februar 2017

Er sah auf seine Schürze, sah auf die Existenz, die ihm am Leibe hing: ein Ausgebleichter, der Mülltonnen nötiger hatte als Briefkästen.

01. März 2017

Im Bulli ihres Herrn wartet mehr, als wir einander geben können. Wie Tiere merken wir nochmal auf, ehe jedes sich vertieft in seinen Wald.

02. März 2017

Abgenagt von Träumen, erschien kein Licht ihm mehr tanzbar. So tröpfelte er in das Ermessen garstiger Gebeine.

03. März 2017

Durch den Triumphbogen reitet Reklame. Mit Göttern, die nicht mehr gelten als eine Schale Erdnüsse. Ware, welche sich ihre Menschen produziert.

04. März 2017

Werktätige befüllen, was die Nacht geleert. Reste abgesoffenen Glücks sind rasch fortgeschafft in den Minnas der Obrigkeit.

05. März 2017

Was vorsteht dem Budenzauber, vermerkt seine Seligkeit in einem Kontierungsbuch, dessen Summe nie genügt.

06. März 2017

Zwischen Bier und Beischlaf hinein in Busse und Bahnen, bis er hinter Backsteinen brannte für seine Beerdigung.

Blut krönt des Bullens Würde, weist dem Keiler sein Revier, vertritt eines Hengstes Sache. Sein dampfend Werk lässt Väterchen aufwallen.

Der Wind ging und es roch nach gemähtem Gras. Aber mal waren seine Hände zu klein, mal zu groß für das, was vor ihm lag.

Irre gegangen in seiner Freiheit, war ihm nach Menschengärten mit tüchtig Eisen vor den Fenstern. Erhört sein in Verhören.

07. März 2017

Als ein Flaumacher lungert er in mitten von wehrhaften Lebensläufen, die stubenrein machten, was ihnen zufiel.

Aufrechte, deren Gemüter nirgendwo anders je waren, als im Staub eines Tempels. Während er sein Gemüt nicht wund gekniet bekam.

Erste Liebesnächte mit einem marmeladeroten Spielzeuglaster…

08. März 2017

Als er vorsprach mit seinem Honig aus Nonsens und dem Koffer voll Asche, warf der Mönch einen Frisbee nach ihm.

In ihm herrschten weder Zwinger noch Zauber, sondern elende Steichelzoos, wo alles Bitte! mähte und Danke! krächzte.

Dem Lustwandel gewidmete Teile des Bahnhofs, wo Daddelhallen Hof halten und Männer ihren Schoß feiern: hereingesteckt die Herrschaften!

09. März 2017

Kameras, die Stahlhelmen glichen. Er winkte wie ein Kitz, das alle viere entdeckt. Gehegt wollte er sein als Lustobjekt greiffreudiger Sitten.

Der Absacker, die Stampe, das Schifferklavier: Sozialkapitalisten, wie sie schwärmen und krebsen. Unter lauter Kram ist kein Wollen mehr.

Die Eltern mussten fortwährend Geld nachwerfen, damit er sich bimmelnd drehte. Seine Liebe war keine, welche sich finster begnügte.

10. März 2017

Mochte das Herz ihm seinen letzten Groschen streitig machen, mit dem Einkaufszettel einer Mutter in der Hand starb er nicht in Schande.

13. März 2017

Als prälatengrüner Schein inmitten fanatischer Schwärze verbummelte er sein Heldendgrab. Kreischend nach einem Hirten ging er dem Leben ab.

Auf schwülen Basaren des Gebens und Nehmens zeichnete sie sich vom Busen bis zu den Flanken mit Preisschildern aus. Für kalkulierbare Glücksgriffe!

Der Mund hat zu tun, beide Hände beschäftigt, die Füße still: so lässt es sich dämmern!

14. März 2017

Die aufgeklebten Erinnerungen kleingepflegt, tritt sein Wesen vergebens vor zum Appell: wo Besen für Ordnung sorgen, gilt das Leben als Fiebertraum!

19. März 2017

Mochte er vom Glück keinen Bissen mehr tun: Putzen gehen ehrte ihn mehr, als ein Leben lang bloß Dreck zu hinterlassen.

Seinen Mund versprach er sich wund. Damit er wurde wie in den Romanen die Liebhaber. Nicht allein auf der Welt, um sich zu erleichtern.

20. März 2017

Niederknien hieß er sich in Puppenstuben, belebt vom Flaum der Morgenröte. Kinderlieder boten sich an, ihm das Höchstmaß aller Gefühle einzubrennen.

Weder Kinderfuß noch Bocksbein, langt es für keinen Horizont mehr. Mag er durch Gleichnisse tanzen, was ins Grab geworfen ist nicht gezeugt.

21. März 2017

Erfüllt vom Harnisch seiner Ahnen, fand er kein Ende mit dem Hausieren. Was an Steinen ihn hochzog, war keine Hundehütte wert.

Hinter geflochtenen Gittern stillgestelltes Ferkelglück seiner Kindheit, als ihn das Nutzvieh noch außer Sichtweite erwartete.

Ob man ihm nachsah? Als wäre er eben erst vorbei mit einigen Groschen im Herzen und seiner Bewandtnis, für die kein Plüschauge je leuchtete.

23. März 2017

Die gleichgültigen Handreichungen eines Tagtraumes ließen seine Arme hochfliegen. Als wäre er nicht längst per Sie mit dem Himmelreich.

Er brachte seine dicke Hose ein, sie setzte auf wollne Leibchen. Erfummelte Seelenverwandtschaft, dem Fleisch die Kündigungsfrist zu verlängern.

24. März 2017

Bemüht um das Herz eines Harlekins, ditschte er Brötchengroschen übers Sternenmeer.

28. März 2017

Viel Kittelgeschürztes ist seither zu Grabe getragen worden, der Harlekin aber grinst noch immer am Fenster der Daddelhalle.

29. März 2017

Fromm tuende Onkel schaffen ihm Fleisch ans Herz, richten Opferstöcke behaglich ein, erklären feierlich sein Leben zur Handarbeit.

30. März 2017

Mit Geld stopfte er seine Lebtage, verdarb den Rest mit der Hege mietbarer Lustgrotten, ward vom Dasein angeschmiert, statt ihm zu entgleiten.

31. März 2017

Er hatte in Mausoleen geschafft. Trug dabei Shorts, die sich am Winter nicht störten. Nun operierte man ihn mit puffmütterlicher Ruhe aufs Urnenfeld.

02. April 2017

03. April 2017

Er nahm Anlauf, nächtelang, trat nach Luft, war entschlossen. Kehricht aber zwang ihn stets zurück auf den Boden seiner Bretterbude.

04. April 2017

Rüde steckte er sich in den Schlitz Richtung Fruchterlebnis. Nicht mehr auf jenen Hochlagen, das abtun zu können als Herrenwitz.

05. April 2017

Lebenssatt fahndete er nach einem Heldentod. Aber er sah nur Rücken, die schnellmachten. Gegerbt und mit Höhlenmalerei bestochen.

06. April 2017

Eher wollte er vom Himmel verurteilt sein, als auf Erden absichtslos blühen. Strafe leisten, statt Friedhöfe bepflanzen.

08. April 2017

09. April 2017

Brust zeigten die leichten Leben, und einen harten Schweif. Er aber verlangte den schweren Tod. Aus Marmor und zentral gelegen.

Die Ameisen waren noch da, das Singen und der Wind. Tief in den Frühling gesät. Sich fand er nicht mehr wieder. Ohne Aktenzeichen vergangen.

10. April 2017

Mochten seine Hände zaubern und zaubern, sein Kopf ging dabei stets verloren, fiel dumpf in verlassene Höhlen.

Er trank seine Hölle nicht schwarz, sondern süßte sie mit Gebeten.

Des Bahnhofs Abgänge öffnen sich. Laufzettel machen die Runde. Augen schnappen auf und Schnauzen. Im Gleisbett scharrende Mäuse.

11. April 2017

Als er nur aus Muttererde geformt war, hatte er keine Endstation je gespürt. Nun waren sie überall.

Wenn alles ein Grab war, warum liebte er dann so sehr, was sonst keiner liebte?

Neujahr.

Verbissen in zuckrige Granatsplitter, geriet das Kind

Unter die Bussarde.

Verzärtelt, des Kanonenfutters entwöhnt,

Erstickt von kichernden Zündelhölzern.

Der Vater ein Schlauch, ertränkt in unserer Erde

Abwasser. Schwemmt Schlangen blutenden Tuchs

Über zuckende Fäuste. Nebenan die Himmel

Am Knopf sich drehen.

Traumgestalten hinter der Stirn,

Ballen sich zur Faust.

Den Schädel sprengen wollen sie,

Die einst für Tanz sorgten

In des Hirns marmornen Buden.

Werfen will ich mein Wort

Über unsrer Erde Sternenhimmel.

In grundlosen Flüssen mich neu erfinden,

Stranden an Küsten frei von Todesfällen.

Atemberaubendes Reich aus Rauch,

Rechnest gegen Dein Sterben auf.

Gehängt an eine Garderobe aus Fleischerhaken,

Gestreift von Schultern.

Eingezogen von dem Tropfen Wasser,

Stierte sein Nacken nach ihm, als fordere er die

Tischkante, an der entlang alle Finger Töne

Fraßen, wie wenn es Fliegen wären.

Ein Nachtwächter steht den Gefallenen vor,

Für Licht zu sorgen in der Erde Antlitz.

Will sein Herrenwort mir schneiden aus dem Fleisch,

Ihm ins Feuer tun den Rest.

Kolibris, bemalt wie Kirchenglas,

Weit gefächert im Abendrot.

Wedeln ihren Himmel

Zerbrochenen Tagen zu.

Ein Wort wie ein zerbombtes Zirkustier,

Ein Wort aus auf Beute.

Will in der Flaneure Fleisch sich fressen.

Genährt von Blutströmen, der Erde Königskinder überdauern.

Für Julia!

Geschaffen aus dem Weltenmeer,

Gründet Deine Kirche in den Dünen,

Hüten Pinienwälder Deiner Kirche Strand.

Ähren, sonnensatt, wehen durch einer Ewigkeit

Glockenspiel, wiegen Heiliger Tiere Schiff.

Gütiger Boden birgt der Jahreszeiten Staat.

Adern, lindgrün, wachsen durch kristallne Gipfel:

Wasser und Schlamm und Schlamm und Luft bliebe

Urwerk ohne Dich Liebende,

Verloren im Wesenlosen die Himmelsmacht!

Abends, am Ende aller Zeitrechnung, trete ich vor Deinen Altar.

Reich der Fürbitten, die in leuchtender Romantik ich Dir verbarg.

Hingeben mag ich mich den Schwärmen der Zugvögel,

Anzuvertrauen ihnen meinen Lebtag mit Dir:

Heim rannten der Herold und seine Auferstehung,

Hoben Hände, schrien: Blau!

Sangen durch Tage, sangen durch Nächte, waren Wochen, waren Jahr.

Warfen über uns die Fahnen, spielten einander Sterne zu,

Leuchteten aus das Schattenreich.

Applaus! unserem Erdenrund Herrlichkeit.

Applaus! platzen Laternen Regenbögen voll Ballons.

Applaus! stürzen wir auf das Kirchentor.

Hochgehalten von Gottesliebe in alle Morgen der Welt,

Geht Königreich für Königreich uns auf,

Wehen Flügel uns an die Leiber,

Sind in Frühlingswinde wir geworfen.

Durch Alleen und über Promenaden,

Funkenschlagend aus Feuerwerken,

Flatternd von Gesangbuch zu Gesangbuch.

Hieb eines Blitzes. Getroffenes Erdenherz, entflammt und verschmolzen.

Jahrmilliarden Traum an Traum alle Himmel empor,

Geboren als EIN ENGEL in die aufgehende Sonne.

Purgatory.

Krachlederne Nichtigkeit, gepflastert mit Gebeten.

Buddeln Engel aus magerer Muttererde.

Fäuste, beruhigt von mannsgroßen Beilen,

Zerspringen unter smaragdenen Klauen.

Dahinter die Schlachthöfe.

Klingen von Schellen, klingen von Ketten.

An jeder Kette eine Welt.

Stahlblauer Schnee fegt hinab die Zinnen der Stadt,

Verbindet Wunde für Wunde auf den Äckern Gottes.

Gehämmert in Stein jubeln die Krieger, krächzen Sieg

Aus hundert Raben.

Hinter Windspielen friert silbern des Gefallenen Name.

Ein Grab beleben wir, streng wacht vor den Fenstern die Nacht.

Ertrinken in alten Herrschaften, gehäutet von wütendem Elfenbein,

Verstoßen aus jedem Atemzug.

Gezeichnete Liebhaber halten Hände auf, nehmen, was Not tut.

Ziehen Kehlköpfe wie Ochsen durch das Fleisch, aller

Lust ihr Angesicht zerpflügen.

Erloschene Herrenkuchen, fortgewischt von Schultafeln,

Wo einst mit Schönschrift sie vermerkt standen.

Was unserer Lust wir geschaffen, ist die Graberde nicht wert.

Kein Herz je erbaute Heim und Welt, ist Opferschrein feuerrot, ist

Nimmerstatter Ofen, dessen Qualm Himmel ergraut.

Greiffreudig Rücksitz machen, getrost auch öde, Gegenwart austreten lassen.
Marodierende Mündigkeit leuchtet dem Giftgekrebse seine Steppe.

An schweren Stämmen klirren Schaukeln.

Rädelsführer, die Mutigsten ohne Taschenlampe, verhängen Lebensstrafen.

Anbefohlene Gemüter verbröseln wie Geziefer, wund von Erinnerungen.

Kerne, die durch und durch gehen, belagert von Tüten voll Erdnüsse.

Sich grausam blühen, als ein erstes Kinderwort zur Fürbitte,

Dick der Daumen vor Botschaft.

Fanfarenstoß, für eines Abendbrotes Länge.
Nicht noch auf Zimmer irre gehen vor Luft.
Unhold und ganz Kralle hält nüchtern sich das Würgen.

Vom Knochen hungern müsst man sich!

Wo anfangen mit dem Tod? tut der Kneipe Decke wie die Morgensonne.

Licht im Leichenhemd klüger sein als des Messers Schneide,

Welten volley nehmen, toben mit dem Prügel.

Wie Kuckucksuhren marschieren durch Urnenlöcher.

Was arbeitsbekleidet diente, steht nun uniformiert.

Teilt, geschmückt von des Stammes Maiden, sein Brot

Mit Lichtspielhäusern.

Rotten Trunkener, Mühlsteine aus der Finsternis: im Plüsch

Ergriffen von Adventsgestecken eilen heim die Freier.

Ein Werk tun, und sei es das des Sterbens.

Breittreten den verschämten Pfad!

Seine Frist verderben unter den Hufen der Morgenröte.